Chronik der Sportschützen Ännchen

Im April 1957 trafen sich Jakob Rieck, Marc Dreyling, Wolfgang Thuy, Heinrich Naahs, Wolfgang Thuy,  Matthias Kisgen, Walter Lietz, Victor Schutecke, Josef Kohkoviak und Günter Dittmann im historischen Wirtshaus „zur Lindenwirtin Ännchen“. Aus lockeren Gesprächen wurde mehr und am Ende stand die Gründung eines neuen Vereins: den Sportschützen „Ännchen“ 1957 Bad Godesberg e.V.bild1-300x238
Der erste Vorstand wurde gewählt und die Einweihung des neuen Schießstandes mit 8 Allwetterständen und einem gemütlichen Clubraum konnte noch im gleichen Jahr gefeiert werden. Dazu wurde den Sportschützen der Weinkeller zur Verfügung gestellt.

             

  

 

 

Dann beschloss die Stadt, die Sanierung der Altstadt und das Gasthaus musste weichen: aber wohin mit den Schützen? Es wurde Ihnen eine Notunterkunft inder Burgstr. 75 zur Verfügung gestellt. Doch auch hier musste der Schießbetrieb teilweise eingestellt werden, da wegen der Sanierungsarbeiten der Godesburg das Gebäude nicht betreten und in teilen abgerissen werden musste.

In zähen Verhandlungen mit der Stand konnte dann das Grundstück in der Friesdorfer Str. 244a erworben werden und schon am 01.09.2072 fand die Grundsteinlegung statt.linde In Eigenleistung bauten die Schützen einen 10m Stand, einen teiloffenen 25m Stand und ein modernes Clubhaus mit Kegelbahn.Jacques Clever, der 1. Vorsitzende und die Schützen konnten den Bau mit der Abschließenden Pflanzung einer Linde feiern.

 

 

 

 

 

ehrenscheibenAm 30.04.1977 pünktlich zum 20jährigen bestehen, konnte dann der 10m Stand überdacht werden und die Einweihungsfeier zeigte die 15 elektronischen Scheibenzuganlagen in voller Pracht. Modern und Zukunftsorientiert gelten die Ännchen-Schützen zu den Vorreitern im Bezirk.

 

 

Die 25jahr-Feier wurde Vereinsinterm am 05.05.1982 gefeiert und kam bei allen Mitgliedern sehr gut an – insbesondere das Zahlungmittel – der Ännchenpfennig – und die historische Speisenkarte sorgte noch lange für Gesprächsstoff.

 

1983 war ein großes sportliches Jahr für Ännchen: die Luftpistolen-Mannschaft, mit Josef Weiß, Peter Hoffmann, Jaki Schmitz, …….. steigt in die Bundesliga auf.

Aber auch die Namensgeberin Ännchen Schumacher wird nicht vergessen. Zum Festkommers anlässlich ihres 125. Geburtstages auf der Godesburg am 22.01.1985 waren zahlreiche Mitglieder gekommen.

 

Tragik pur – am 09.06.1987 wird der Pistolenstand durch ein Feuer vollkommen zerstört!

feuerstand_neu

Die Aufbauarbeiten beginnen sofort und am 24.02.1997 wird der neue 25m-Stand nun geschlossen, mit einer neuen Lüftung versehen und einer modernen Johannsen-Drehscheiben-Anlage, aufgestockt mit Schulungsraum, und Armbrustanlage in der 1. Etage in Betrieb genommen.

Das Restaurant wird erstmalig verpachtet. „La Casa de Tiro „ ist die spanische Übersetzung von Schützenhaus und ab sofort speisen die Ännchen-Schützen nach dem Training nicht mehr bürgerlich deutsch sondern spanisch. Pepe der Wirt, wird sogar Mitglied und gewinnt bei Ostereier- oder Brezelschießen so manchen Preisfahne

 

 

 

 

02. – 29.04.2007feiern die Sportschützen Ännchen ihr 50järiges bestehen. Eine große Ausstellung in der VR-Bank, ein Preisschießen, ein Festakt oder ein großer Festabend für die nun fast 160 Mitglieder. Ob Jung oder Alt für jeden ist etwas dabei.

Die neue elektronische Luftruckanlage von Meyton wird in Betrieb genommen. Damit verfügt der Verein über die modernste Anlage im Bezirk und fast alle Kreis- und Bezirksmeisterschaften (Luftdruck) werden nun bei Ännchen geschossen.Luftdruck

 

 

 

 

Zum 75. Todestag von Ännchen Schumacher besuchen die Mitglieder der Sportschützen Ännchen das Grab ihrer Namenspatronin auf dem Burgfriedhof .

Am 06.06.2014 verstirbt der langjährige 1. Vorsitzende Willy Prystawik im Amt. Ihm zu Ehren wird die Position erst auf der nächsten Jahreshauptversammlung neu besetzt.

Die langsam in die Jahre gekommene Toilettenanlage im Erdgeschoss wird 2016 umgebaut und durch die Förderung von Aktion Mensch und der Bundesstadt Bonn mit einer Rollstuhlgerechten Toilette ergänzt.

Die Lüftungsanlage auf dem 25m-Stand wird 2017 erneuert, da sie nicht mehr den Schießstandrichtlinien entspricht. Gleichzeitig werden neue Filter eingebaut, die nunmehr die Schadstoffabgabe an die Umwelt deutlich senken.